EP 2012​/​2013

by Discure

/
1.
03:16
2.
3.
02:58
4.
5.

credits

released November 24, 2012

tags

license

all rights reserved

about

Discure Vienna, Austria

contact / help

Contact Discure

Streaming and
Download help

Redeem code

Track Name: Nullrunde
Wir sind verloren,
Stehen am Abgrund
Trotzdem lachen wir uns an
Neu Bilder mit alten Geistern
Stumpfsinn fährt heut Achterbahn
Wir verlassen unsere Gräber
Denn was macht denn hier noch Sinn
Seicht Sitcoms, soziale Pornos oder doch der Hauptgewinn
Wir ziehen jetzt los mit voller Wucht
Hals über Kopf gegen die Wand
Ohne Sehnsucht ohne Schwermut
Der Aufbruch steht bevor
Wir schieben unsere Autos
Weil nichts mehr wächst was brennt
Nun beginnt die Reise auf einem Weg den keiner kennt
Das letzte Fünkchen Hoffnung, das ist jetzt auch egal
Doch wo wollen wir hin? Und wann? Und wann?
Der Kreuzweg ist das Ziel
Geschunden jeden Tag
Nicht mehr nach vorn nicht mehr zurück stecken wir jetzt fest?
Eingeschlafen, Wundgelegen, Abgestorben
Ferngesteuert durch geschickte Verführer und falsche Propheten
Versagen wir jeden Tag
Und alles was scheisse ist bleibt
Track Name: Der Pegel steigt
Und wieder steigt das Bedürfnis
Die Zeitung zu zerreißen
das Radio anzuzünden und das Fernsehgerät
aus dem Fenster zu schmeißen
Ich bin es so leid jeden Tag davon zu hören welche Krise gerade herrscht
So unverdrossen
Sind es doch immer dieselben die uns verarschen,
ach komm lasst uns doch in Ruh
Ich kann es und will es nicht mehr sehn oder hören oder spüren
Es zerfetzt mir das Hirn
Es ist die Verzweiflung die uns jeden Tag medial bombardiert
Und uns zeigt, wie alles zu Grunde geht
Die Erde bebt, der Pegel steigt,
das Meer verklebt, nur noch Schmerz und Leid
Aber scheinbar sind wir noch nicht so weit um zu sehen
Lang ist der Weg, zwischen Sein und Sollen
Wo wir sind sollten wir nie sein
Lang ist der Weg zwischen Soll und Haben
Unterm Strich bleibt alles rot
Aber wen trifft die Schuld?
Track Name: Wertverlust
Die Prinzipien sind klar und niemand fragt danach
Ein Mädchen verreckt im Dreck. Der Schaden ist kollateral.
Banken verschleudern die Millionen. Der Maurer resigniert.
Der Trick ist, das alles geht weil niemand gefragt hat
Niemand fragt nach
Alles was wir sind
Verliert seinen Wert
Jeder ist pleite
Und im Ansatz verwirrt
Weil niemand mehr nachgedacht hat
Schau dir doch den Penner an
Wie er liegt am Boden den Systems
Jeden Tag stellt er sich die Frage was er denn essen soll
Oder wo er die Nacht verbringt. Trotz aller Nöte die ihn
plagen wird er bald reicher sein als ganze Staaten.
Ein Mädchen verreckt im Dreck – Der Schaden ist kollateral
Banken verschleudern die Millionen – Maurer resignieren
Alles was wir sind
Verliert seinen wert
Jeder ist pleite
Schon im Ansatz verwirrt
Weil niemand mehr nachgefragt hat.
Track Name: Das letzte Korn
Raus aus aus der Nichtigkeit führt kein weg
Zumindest nicht für ihn
Die Suche nach Bedeutung
endet nie / endet nie bei einem Ziel
Sie hat so viel versprochen
Doch konnte er nichts sehn
Verlockend die Verheißung
Zerläuft im Meer
Er sehnte sich
Nach Ankunft und Geborgenheit
Hinaus aus der Nichtigkeit führt kein weg
kein Sinn, kein wert nur irregehen
Die Suche nach Bedeutung
endet nie / endet nie bei einem Ziel
Einen Weg zu gehen
Wie niemand je zuvor
Einen Pfad zu beschreiten
Den es nicht gibt
Doch er bleibt stehen
Bis er rostet und zerfällt
Ihn verfolgt
Was ihn verstummen lässt
Bis in sein Grab
Sekunden entgleiten seiner Hand
Tage werden vorüberziehen
Das letzte Korn verlässt das Glas
Ihn verfolgt
Was ihn verstummen lässt
Bis in sein Grab
Er hörte die Versprechung
Doch konnte er nichts sehen
Verschwommen die Verheißung
Zerläuft im Meer
Er sehnte sich nach dem Ende seiner Welt
Tiefer in die Nichtigkeit
Track Name: Vergessen statt Ekstase
Jeden Tag und jede Nacht mit
akzeptieren die Zeit verbracht
Die selbe Zeit der selbe Ort
Maier sagt sich: "Maier frag nicht!"
Geballte Fäuste, Leerer Spiegel,
Schemenhaft voll Selbstmitleid
Grau ist die Zeit
In Einsamkeit
Stundenlang ins nichts gestarrt
Alles zu viel zu pupulär
Tage gefüllt mit Solitär
Jede Idee zu ordinär
Montag bis Sonntag nichts als Tristesse
Montag bis Sonntag bleibt er sich fremd
Den Umständen entsprechend
Geht es ihm ja ganz gut,
doch eigentlich beschissen.
Sein Alltag drückt ihn tiefer und tiefer jeden Tag.
Aber wer will sich hier beschweren?
Nein nicht nicht er. Es drückt ihn tiefer...